Hochschularbeit

Thomas Lutgen: Die spätrömische Grabkammer auf dem Gelände der Grundschule Reichertsberg in Trier - Bestands- und Zustandsbeschreibung, Vorschläge für ein Konservierungskonzept Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Im Jahre 1967/68 wurde am Fuße des Reichertsberges in Trier die komplett erhaltene Grabkammer einer ursprünglich zweigeschossigen spätrömischen Grabanlage wiederentdeckt und ausgegraben.
Die Wand- und Gewölbeflächen lassen unter einer starken Schmutzkruste zwei qualitätsvolle spätrömische Ausmalungssysteme erkennen.
Eine Untersuchung der Malereien und der Trägerschichten gab Auskunft über den Aufbau des Mauerwerks, den Schichtenaufbau der Putzlagen, über die Maltechnik sowie die Malkomposition und die Oberflächenbehandlung der Putze und der Malschichten.
In diesem Zusammenhang konnte die ursprüngliche Malerei rekonstruiert und zwei Renovierungsphasen festgestellt werden.
Der Putz- und Malereibestand zeigt eine Vielzahl von unterschiedlichen Schadensphänomenen. Die Schadensursachen lassen sich auf eine hohe Salzbelastung, aufsteigende Mauerfeuchte und ungünstige raumklimatische Bedingungen zurückführen.
Der Erhaltungszustand und der Grad der Verwitterung wurden dokumentiert. Naturwissenschaftliche Untersuchungen und Klimamessungen wurden in Hinblick auf ein mögliches Konservierungs- und Restaurierungskonzept durchgeführt.

Top

Schlagworte: spätrömisch, Grabanlage, Grabkammer
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  1999
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.