Hochschularbeit

Julia Hans: Bergungstechnologien für architekturgebundene Bodenfunde im Zusammenhang mit weiterführenden konservatorischen und restauratorischen Maßnahmen - Eine vergleichende Studie zu den Erfahrungen der letzten 40 Jahre – Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit beschäftigt sich auf theoretischer Ebene mit Bergungstechnologien für architekturgebundene Bodenfunde, speziell für die von Wandmalereien. Eine vergleichende Studie präsentiert Entwicklungen bezüglich der Bergungstechnologien in den letzten 40 Jahren, ferner die Wichtigkeit der Bergungstechnologie für spätere Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen. Betracht finden drei große Gruppen von Bergungstechnologien. Bergung von Wandmalereifragmenten aus dem Erdreich bzw. der Bergung von Wandmalereien in STURZ- UND SCHÜTTLAGE, die Bergung von Wandmalereien „IN SITU“, bei der eine Abnahme mit dem Mörtel erfolgt (DISTACCO-A- INTONACO-BERGUNG, kurz „STACCO“ genannt) und die Bergung von Wandmalereinen „IN SITU“, bei welcher lediglich die Abnahme der Freskohaut erfolgt (DISTACCO-A-STRAPPO-BERGUNG, kurz „STRAPPO“ genannt). Es wird ebenfalls auf die Frage eingegangen, wann der Fall vorliegt, bei dem die Entscheidung getroffen werden sollte, das Objekt in der schützenden Erde zu belassen. Werden Malereien nach der Bergung in Museum und nicht „IN SITU“ präsentiert, sind sie vollständig aus ihrem originalen Zusammenhang gerissen. Meist sind nur noch Motive interessant und das Originalbauwerk bzw. ihr Originalzusammenhang gerät in Vergessenheit.Eine Bergung kann im ungünstigsten Fall für das Objekt eine größere Schädigung bedeuten, als es zuvor im Erdreich aufgewiesen hat. Diese sind nicht selten auf den Einsatz fehlerhafter Materialien bei der Bergung zurückzuführen. Zu dieser Problematik wurden Testreihen zu dem Einsatz von Polyurethanschaum bei der Fundbergung durchgeführt. Testreihen zu Kaschierungs- und Klebesystemen, die vor mehr als 40 Jahren zum Einsatz kamen, beschäftigen sich mit den Fragen, wie sich diese Materialien heute in Bezug auf ihre Reversibilität verhalten.

Top

Schlagworte: Architekturgebundene Bodenfunde, Bergung, Bergungstechnologien, Stacco, Strappo, Fragmente, Erdreich, Kaschierung, Polyurethanschaum
weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Christoph Merzenich
  • Zweitprüfer:  Prof. Thomas Staemmler
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  426
  • Abbildungen:  237
 
Kontakt:
 
Julia Hans
juliahans@[Diesen Teil loeschen]aol.com

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.