Hochschularbeit

Barbara Anna Eble: Technologische Untersuchung des elemibehandelten Gemäldes „Schmerzensmann“ – aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä. – Überlegungen zur Präsentation in einer Klimavitrine Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Das Holztafelgemälde „Schmerzensmann“ aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä. stammt aus der Großen Gemäldegalerie des Schlosses Ehrenburg in Coburg. Seine Entstehung wird auf die Zeit um 1540 datiert. Die Besonderheit des Werkes ist ein restauratorischer Eingriff in Form einer Behandlung der Gemäldeoberfläche mit Elemiharz, welche der Restaurator Dr. Büttner-Pfänner zu Thal um 1900 am Werk vorgenommen hat. Das Objekt wurde am 28. Mai 2001 in die Restaurierungswerkstätten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen gebracht. Die stark verworfene Holztafel und die gelockerte Bildschicht erforderten eine eingehende Untersuchung der Originalsubstanz und der inzwischen am Kunstwerk auf aufgetretenen Schäden. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde das Kunstwerk zunächst detailliert untersucht und sein Erhaltungszustand festgestellt. Dabei konnten anhand von wissenschaftlichen Untersuchungen neue Erkenntnisse über den Aufbau des Werkes, die ursprünglich verwendeten Materialien und die in der Folgezeit vorgenommenen restauratorischen Eingriffe gewonnen werden. Umfangreiche Klimamessungen am Ausstellungsort dienten als Basis für die Erarbeitung eines Konservierungs- und Rezeptes. Dabei wurde deutlich, dass weitere Schäden an der Bildtafel nur dann vermieden werden können, wenn die Wirkung der in der Gemäldegalerie gemessenen Klimaschwankungen auf die Holztafel durch technische Maßnahmen reduziert werden.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ingo Sandner
  • Zweitprüfer:  Prof. Knut Nicolaus
  • Abgabedatum:  2002
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.