Hochschularbeit

Martina Schmidt: Römische Buntmetallgefäße: Bergung – Freilegung – Herstellungstechnik Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: :In dieser Diplomarbeit werden zwei ineinanderliegende römische Buntmetallschalen (Messing und Zinnbronze) bearbeitet. Sie stammen aus einem Brunnen des römischen Gutshofs „Im Brückfeld“ in Münzenberg-Gambach, Hessen und datieren in das erste Drittel des 3. Jh. n. Chr. Einer Beschreibung des Fundortes folgt die Aufgabenstellung und die Entfernung der Erdverfüllung, Gravierende Schäden und Deformationen stellen besondere Anforderungen an die restauratorischen und konservatorischen Massnahmen. Die Untersuchung der Objekte erlaubt es, die Herstellungsmethode zu rekonstruieren. Analysen der Konglomeratschichten und die theoretische Erarbeitung einer Transportverpa-
ckung schließen die Arbeit ab.

Top

Schlagworte: : Kupferlegierungen (Bronze und Messing), Schichtpockenkorrosion, gedrehte Gefäße, römisches Tafelgeschirr, Villa rustica
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Christian Stadelmann
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  96
  • Abbildungen:  126
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.