Article/Book

Huth, Andreas:

Degli sgraffiti delle case ... Zur Geschichte, Technologie und Erhaltung von Sgraffito-Dekorationen in Italien

2019

Download
DOI (Digital Object Identifier)
URL (Webaddress)
Participants/Authors:

Als Giorgio Vasari 1550 in der Einleitung zu seinen Künstlerviten der italienischen Sgraffito-Technik ein eigenes, mit „Degli sgraffiti delle case ...“ überschriebenes Kapitel widmete, lag deren Erfindung durch Florentiner Handwerker bereits etwa ein Vierteljahrtausend zurück. Die im Trecento stark beschränkte Motivik erfuhr in den folgenden Jahrhunderten unter dem Druck des ästhetischen Distinktionsstrebens der Bauherrn und angetrieben von der Kreativität hochqualifizierter Künstler und einer ausdifferenzierten und leistungsfähigen Handwerkskultur eine dynamische Entwicklung. Im 17. Jahrhundert kamen Sgraffito-Dekorationen in Italien weitgehend außer Gebrauch; erst im frühen 19. Jahrhundert stieß die Technik wieder auf Interesse, das in der zweiten Jahrhunderthälfte in einer regelrechten Sgraffito-Renaissance gipfelte.
Der Beitrag zur Tagung zeichnet anhand zahlreicher Beispiele und in überwiegend chronologischer Ordnung die Verwendung von Sgraffito in Italien vom 14. bis ins frühe 20. Jahrhundert nach. Neben Aspekten der Technologie und der Ausführungspraxis sind in diesem Zusammenhang Fragen der Auftraggeberschaft, der Handwerker bzw. Künstler und der zeit- und ortsspezifischen Motivik zu behandeln.

---

By the time Giorgio Vasari wrote his chapter on the Italian sgraffito technique ("Degli sgraffiti delle case…") in 1550, approximately 250 years had already passed since its invention by Florentine plaster workers. The range of motifs, which had been very limited during the Trecento, developed over the following centuries—driven by builders' competition for aesthetic distinction, the creativity of highly qualified artists, and a high-performance culture of craftsmanship. In seventeenth-century Italy the sgraffito technique fell into disuse; it gained renewed interest only in the nineteenth century and culminated in the second half of that century in a veritable sgraffito renaissance.
On the basis of many examples presented mainly in chronological order, the paper outlines the use of sgraffito in Italy from the fourteenth to the twentieth century. Besides aspects of technology and practical application, the paper considers problems of builders' and artists' interests and the motifs specific to regions and epochs.

Download

Volltext Download (pdf-data format, approx. 0.67 MB)
Creative Commons License Contract This work is licensed under a Creative Commons BY-NC-ND 3.0 Germany License.

DOI (Digital Object Identifier)

10.5165/hawk-hhg/448

URL (Webaddress)

https://www.hornemann-institut.de/german/epubl_tagungen43.php

Participants/Authors:

  • Andreas Huth (Author)