Tagungsbeitrag

Maier, Christiane:

Die Restaurierung der Sgraffiti an den Außenfassaden des ehemaligen Buxtehuder Technikums. Voruntersuchung, Konzept, Konservierung, Restaurierung und Rekonstruktion.

Die Sgraffiti an den Außenfassaden des ehemaligen Buxtehuder Technikums entstanden, wie auch das dreistöckige Gebäude, im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Es handelt sich um insgesamt 158 Bildfelder mit 20 verschiedenen Motiven und unterschiedlichen Formaten. Die in der typischen Manier – helle Tünche auf dunklem Putzhintergrund – herausgearbeiteten Motive zeigen neben floralen und bildlichen Darstellungen auch großformatige figürlicher Allegorien.
Die Sgraffitofelder wurden im Laufe ihres Bestehens bereits mehrfach restauratorisch überarbeitet. Dies wurde 2002 im Zuge einer umfangreichen Objektstudie in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege Hannover (NLD) recherchiert und näher untersucht. Der Abschlussbericht dokumentiert neben dem Eintrag großer Mengen unterschiedlicher Festigungs-, Hinterfüllungs- und Hydrophobierungsmittel in den 1970er und 1980er Jahren sehr unterschiedliche Ergänzungen und Retuschen. Der durch eine umfangreiche Kartierung 2002 festgehaltene Ist-Zustand der Sgraffiti machte jedoch auch deutlich, dass keine der Maßnahmen langfristig zum Erhalt des Objekts beigetragen haben.
Allerdings zeigte auch die im Zuge des Projekts 2002 angelegte werktechnikgetreue Rekonstruktion eines Bildfeldes nach kaum zehn Jahren erneut erste Schäden.
Wie ist mit einer solchen Problematik umzugehen? Was wurde übersehen? Liegt in der Werktechnik selbst ein Materialfehler vor? Sind die Sgraffiti am ehemaligen Buxtehuder Technikum vielleicht nicht konservierbar? Zur Klärung dieser Fragen, und um endlich ein nachhaltiges Konzept zum Erhalt der Fassadengestaltung zu finden, entstand 2016 ein Team aus mehreren Restauratoren und der Amtlichen Materialprüfungsanstalt Bremen (MPA). Die Ergebnisse dieser zusätzlich durch die Amtsrestauratorin des NLD unterstützten Arbeitsgemeinschaft werden stellvertretend für alle Projektbeteiligten von der Referentin vorgestellt.

Conservation of Sgraffiti Decoration on the Facades of the former “Technikum” in Buxtehude, Germany. Research, Conception, Conservation, Restauration and Reconstruction.

The sgraffiti decoration on the exterior facade of the former “Technikum” in Buxtehude was applied in the last third of the nineteenth century at the time when the building was being constructed. It consists of 158 frames with up to twenty different motifs in various sizes that have been scratched out in typical sgraffito manner: with coats of whitewash on tinted layers of plaster. Besides smaller floral and figurative representations, they also show larger formats of visual allegories. Throughout their existence, the sgraffiti decorations have been treated multiple times by several conservators. The details of the restoration measures were thoroughly researched and assessed in a 2002 study that was supported by the Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege Hannover ([NLD], Lower Saxony state service for cultural heritage). Besides the application of several filling materials, consolidants and water repellents, the final report documents a variety of supplements and retouches, especially during the 1970s and 80s. However, a mapping of the actual conditions in 2002 clearly demonstrated that none of the previous measures had had a lasting effect. In addition, the reconstruction made in 2002 of one of the frames by use of the original techniques, materials and tools, revealed signs of damage after only ten years.
How should such a problem be dealt with? Did something go unnoticed? Was the actual fault to be found in the same materials and techniques used originally? Would it be impossible to preserve the sgraffiti decorations on the facades of the former “Technikum” of Buxtehude? To find answers to all these questions and to develop a sustainable conservation concept, a team of conservators was formed to work with the Amtliche Materialprüfungsanstalt Bremen (MPA, Agency for Material Control Bremen). The results of this task force, supported by the NLD, will be presented in this paper.

Dipl.-Rest. (FH) Christiane Maier M.A.: 1993-1995 Vorpraktika in verschiedenen Restaurierungswerkstätten, 1995-99 Studium der Konservierung und Restaurierung von Wandmalerei und Architekturfassung an der Fachhochschule Potsdam, 2005-2008 (berufsbegleitend) Masterstudiengang „Konservierung und Restaurierung“ an der HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen, seit März 2000 selbstständige, freiberufliche Restauratorin in Hamburg.

Dipl. Rest. (FH) Christiane Maier M.A.: completed internships at different conservation laboratories between 1993 and 1995. From 1995–99 she studied conservation and restoration of wall paintings and architectural surfaces at the University of Potsdam. She completed her Master's degree in “Conservation and Restoration” at the HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen (2005–2008). Since March 2000, she has worked as a freelance conservator in Hamburg, Germany.