Tagungsbeitrag

Kofler Engl, Waltraud:

Sgraffiti im südlichen Tirol. Von der Renaissance bis in die 1950er Jahre

Im südlichen Tirol überwiegt sowohl im Mittelalter als auch in späteren Zeiten die Wandmalereiproduktion. Mittelalterliche Sgraffiti sind abgesehen von einzelnen Beispielen mit einfachen Dekorationen im oberen Vinschgau kaum nachweisbar. Mit dem Einfluss der Renaissance häufen sich Werke und Verbreitung. Im Vinschgau, wohl bedingt durch die Nähe zum Engadin und Graubünden, Zentren des Sgraffito ab der Mitte des 16. Jahrhunderts, im Trentino nahen unteren Etschtal und in den ladinischen Dolomitentälern findet sich heute noch eine größere Dichte an Werken als in anderen Gegenden. Dabei sind es in den ländlich geprägten Tälern vorwiegend Fassadendekorationen mit einfacher architektonischer oder der Volkskunst naher Ornamentik im Zweitonsystem. An den Fassaden der adeligen Renaissanceansitze des Etschtales und Überetsch finden sich raffiniertere Dekorationen mit figürlichen Partien. Dabei hatte unverkennbar Trient mit seinen aufwändigen Sgraffito- und Wandmalereifassaden Vorbildwirkung. In der Barockzeit hielt man an den volkskunsthaften Sgraffito-Dekorationen, vorwiegend an bäuerlichen Wohngebäuden, fest. Erst zur Zeit des Jugendstils werden wieder aufwändigere, wenngleich von außen importierte Dekorationen verwendet. In den 1950er Jahren kommt es an den Fassaden öffentlicher Gebäude sowie an privaten Wohnhäusern zum vermehrten Einsatz des mehrfarbigen Sgraffito. Das Referat stellt erhaltene Beispiele aus dem Südtiroler Raum und aufgrund der Vorbildwirkung einzelne der Stadt Trient vor.

Sgraffiti in southern Tyrol from the Renaissance to the 1950s

The production of wall paintings in the southern Tyrol predominates both in the Middle Ages as well as in later periods. Apart from a few individual examples of simple decorations in the upper Vinschgau Valley, medieval sgraffiti are rare. Under the influence of the Renaissance, however, these works and their prevalence become more common. In the Vinschgau Valley (probably due to its proximity to Engadin and Graubünden, which were primary centers of sgraffito production after the mid-sixteenth century), the lower Adige Valley near Trentino, and in the Ladin regions of the Dolomite valleys, a greater density of objects can be found in comparison to other areas. In these rural valleys, the sgraffiti primarily take the form of facade decorations with simple architectural or folk-art ornamentation in a two-tone system. More intricate decorations with figural elements can be found on the facades of Renaissance residences belonging to the nobility in the Adige Valley and the Upper Adige. Trent, with its elaborate facades featuring sgraffito and wall paintings, undoubtedly served as a model in this respect. In the Baroque period, folk-art sgraffito decorations continued to be produced, especially on rural houses. Only with the influence of the Art Nouveau movement are more elaborate (though imported) decorations used once again. In the 1950s, the use of polychrome sgraffito becomes more common on the facades of both public buildings and private houses. This paper presents surviving examples from the South Tyrol area as well as relevant models from the city of Trent.

Dr. Waltraud Kofler Engl studierte Kunstgeschichte und Geschichte an den Universitäten in Innsbruck und Florenz, abgeschlossen mit der Dissertation „Frühgotische Wandmalereien in Tirol“ (1995 publiziert). Seit 1986 ist sie Mitarbeiterin der Abteilung Denkmalpflege / Bau- und Kunstdenkmäler in Bozen und seit 1995 Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler der Autonomen Provinz Bozen Südtirol mit Amtssitz in Bozen. Veröffentlichungen, Vortragstätigkeit und Ausstellungsarbeit zur Tiroler Kunstgeschichte des Mittelalters und des 20. Jahrhunderts sowie zu Denkmalpflege und Restaurierung. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege und von ICOMOS Deutschland.

Dr. Waltraud Kofler Engl studied Art History and History at the University of Innsbruck and the University of Florence. Her dissertation on "Early Gothic Wall Paintings in Tyrol" was published in 1995. Since 1986 she has worked in the department of the preservation of historic monuments, buildings, and artefacts in Bolzano (Bozen), and since 1995 she has been the director of the state office for architectural and artistic monuments of the autonomous province South Tyrol (administrative seat in Bolzano). Her publications, lectures, and exhibition work focus on Tyrolean art history of the Middle Ages and the twentieth century as well as the preservation and restoration of historic monuments. She is a member of the working group for the theory and teaching of historic monument preservation, and of ICOMOS in Germany.