Hornemann Institut – Klimastabilität

Hornemann Kolleg 2: in der HAWK

Klimastabilität in Museen

Bauphysikalische Betrachtungen zum Klimakonzept am Beispiel des Herzog-Anton-Ulrich-Museums in Braunschweig

Vortragender: Prof. Dr. Hans-Peter Leimer, HAWK Fakutät Bauen und Erhalten, Hildesheim, Baukonstruktion und Bauphysik

Termin: 13. Mai 2013, um 18:30 Uhr
Ort: Brühl 20, Alte Bibliothek im Hinterhaus
Einladungskarte (pdf, 1,73 MB)

Neben der Sicherstellung der Ge­brauchstauglichkeit der Bauteil­kon­struk­tio­nen muss in museal genutzten Räu­men auch die Klimastabilität des Bau­kör­pers er­höht werden. Am Beispiel des Herzog-Anton-Ulrich-Mu­seums Braunschweig wurden für die im Rahmen einer Gebäu­de­mo­der­ni­sie­rung erforderlichen In­stand­setzungs­maß­nahmen bau­phy­si­ka­lische Be­rech­nungen un­ter insta­tionären Rand­be­din­gungen (Si­mu­lationen) durch­geführt.

Mit Hil­fe dieser Berech­nungen ist es zum ei­nen möglich, bau­liche Grund­an­for­derungen für eine bau­physikalisch rich­tige In­stand­setzung zu entwickeln und die Planungssicherheit zu erhöhen. Zum anderen ermöglicht die Simulation des ganzjährigen Wärme-, Feuch­te- und Energieverhaltens der Ausstellungsräume eine Optimierung des Kli­ma­ti­sierungskonzeptes in Abhängigkeit des anlagentechnischen Auf­wandes und verschiedener Anforderungsprofile an das Raumklima. Hierzu werden ver­schiedene Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

Alte Galerie des Herzog-Anton-Ulrich-Museum Braunschweig; (c) Cordes HAUM

Alte Galerie des Herzog-Anton-Ulrich-Museum Braunschweig, Querschnitt durch die Mitte; (c) Cordes HAUM

Plakat zum Vortrag; (c) HAWK, Foto: Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum, Cordes