Wie sollen wir handeln? Theorie und Ethik der Restaurierung und ihre Bedeutung für die Praxis (Teil 1-3)

von Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub

Nächste Laufzeit: Teil 1: 20. April bis 28. Juni 2020
Kursgebühr: 119,- € (für  Studierende 20 % Ermäßigung)
Gesamte Kursreihe: 260,- € (für Studierende 20 % Ermäßigung)

 

Die Kursreihe vermittelt den Stellenwert theoretischer und ethischer Grundsätze für die heutige Praxis der Restaurierung anhand zahlreicher historischer und aktueller Beispiele aus den verschiedensten Bereichen der Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. Dabei wird deutlich, dass diese Grundsätze in der Praxis unverzichtbar sind, jedoch immer den besonderen Erfordernissen des Einzelfalles angepasst werden, um der individuellen Problematik eines Kulturdenkmals gerecht zu werden. Es zeigt sich zudem die Notwendigkeit, „klassische“ Restaurierungstheorien zeitgemäß zu interpretierten und weiterzuentwickeln, um Antworten auf aktuelle Probleme zu erhalten. Auch stellt sich die Frage nach der Entwicklung des beruflichen Profils von Restaurator/inn/en und allen anderen im Bereich der Erhaltung von Kulturdenkmalen tätigen Fachleuten, um heutigen und zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Interviews und Beiträge von Expert/inn/en aus verschiedenen Bereichen regen zum Nachdenken über heutige Positionen und Auffassungen an.

Teil 1: Historische Wurzeln in der Renaissance- und Barockzeit (mit einem Beitrag zur archäologischen Restaurierung von Sophie Haake-Harig)
Nächste Laufzeit: 15. April bis 16. Juni 2019
Die 1. Teil zu den Anfängen restauratorischer Tätigkeit  in der Renaissance- und Barockzeit ist von faszinierender Aktualität: Grundsatzüberlegungen und praktische Beispiele veranschaulichen, wie sich damals Fachleute und Bürger/innen für die Wertschätzung und Erhaltung von vielfach bedrohten Kulturdenkmalen einsetzten. Historische Restaurierungen, die das Aussehen und die Substanz der meisten Kunst- und Kulturgüter bis heute prägen, sind deshalb ein wichtiger Teil unserer Kulturgeschichte. Wie wir diese facettenreiche Geschichte bewahren können, trotz mancher technischen Probleme, ist eine aktuelle Herausforderung, der wir uns stellen sollten.

Teil 2: Grundlagen der Restaurierung und der Denkmalpflege von K. F. Schinkel bis C. Brandi
Nächste Laufzeit: ab September 2019
Der 2. Teil mit den Grundlagen der Restaurierung und der Denkmalpflege von Karl Friedrich Schinkel bis Cesare Brandi deckt die Zeitspanne vom frühen 19. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre ab. Zahlreiche Beispiele veranschaulichen, wie weit Theorie und Praxis manchmal zum Schaden der Kulturdenkmale auseinanderdriften konnten, und wie es gelingen kann, theoretische Grundsätze und praktisches Handeln gewinnbringend zu verbinden.

Teil 3: Aktuelle Entwicklungen, vom Europäischen Denkmalschutzjahr 1975 bis heute
Nächste Laufzeit: ab April 2020
Der 3. Teil mit den Neuerungen in der Restaurierung und Denkmalpflege seit dem Europäischen Denkmalschutzjahr 1975 erläutert u. a. den erweiterte Kunst- und Denkmalbegriff, der zu einer enormen Ausweitung des Tätigkeitsbereichs von allen Fachleuten im Bereich der Erhaltung von Kunst- und Kulturgut führte. Gesellschaftliche Veränderungen auf regionaler und internationaler Ebene führten zur Anerkennung von Vielfältigkeit und zum inter- und transdisziplinären Dialog.


Autorin der Kursreihe ist Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub, ordentliche Professorin der HAWK, Fakultät Bauen und Erhalten, für das Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Restaurierung sowie Kunstgeschichte.

Die Betreuung des Kurses via Mail erfolgt durch die Autorin selbst. Allgemeine und technische Fragen können zudem an die Tutorin der Kursreihe, Dipl.-Rest. Barbara Hentschel M.A., gerichtet werden.

Eine Anrechnung dieser Kurse als Teilleistung im Masterstudiengang "Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft" der HAWK ist möglich.

Fragen richten Sie bitte an hentschel@hornemann-institut.de